VOK verliert Nachholspiel deutlich!

20.10.2021

Der 6. Spieltag führte uns auf die nächste Kunststoff-Piste nach Mülheim. Noch Mal ein dickes Dankeschön an Mülheim, die der Spielverlegung auf den 16. Oktober zugestimmt haben.Bis auf Alex, der leider verletzt fehlt, sind wir vollzählig angereist mit dem Ziel einen Punkt zu holen. Das dies eine der schwersten Aufgaben für uns wird, vor allem wenn man den letzten Auftritt betrachtet war uns bewusst, aber es gibt ja auch im Kegelsport immer wieder Überraschungen.

Für uns gingen Arne und Peter als erstes auf die Bahnen. Auf Seite von Mülheim starteten Andreas Happe und Joachim Pohl.

Die Hausherren zeigten auch direkt warum hier kaum was zu holen ist. Joachim fing mit schlanken 226 an. Arne startet leider mit einem dicken Bild und ließ sich dadurch ein wenig aus dem Konzept bringen. Magere 176 standen auf der Anzeige. Peter kam ein wenig besser ins Spiel und holte passable 190 Holz. Peters Abstand zu Andreas waren hier 15 Holz. Auf der zweiten Bahn konnte Arne dann zeigen was er kann. Mit 108 in die vollen auf 205 gesamt. Joachim bot aber leider weiterhin keine Angriffsfläche und lag nach 220 bei 446 zur Halbzeit. Auch Andreas wurde mit 216 warm und zeigte keine Schwäche. Peter holte gute 199 und lag bei 389 zur Halbzeit. Plötzlich schwächelte Joachim mit 191. Doch Arne lag die Bahn 7 leider auch nicht so recht und so reichte es nur zu 179. Peter spielte fehlerfrei weiter und spielte 194 auf der eins. Durch weitere 200 von Andreas war aber weiterhin keiner in Reichweite für unsere Jungs. Und dann zeigte Joachim noch Mal was möglich ist. 124 volle, 123 geräumt machen 247 und ein Gesamtergebnis von 884 Holz. Peter kämpfte sich auf 121 in die vollen und holte nach guter Räumgasse 789 Holz. Andreas spielte noch Mal 209 Holz und hatte 830 auf der Anzeige stehen. Arne spielte noch Mal ordentlich durch und kam auf 753 Holz.

Im zweiten Block sollten dann Niko und Chris für die ersten Wertungen sorgen.

Und Niko startet durchaus vielversprechend mit 212 auf der Bahn 1 und war damit nur knapp hinter Stefan Schröter (213) und Michael Kolba (215). Christoph hatte auf der ersten Bahn noch keinen Zugriff und kam nicht über 167 auf der ersten Bahn hinaus. Michael und Stefan spielten weiter Ihren Stiefel herunter und lagen zur HZ bei 432 (Michael) bzw. 422 (Stefan). Niko lies ein wenig federn und lag bei 401 Holz. Chris trotzte dem verkorksten Start und spielte gute 202. Trotz einer Verbesserung von Niko auf seiner dritten Spielbahn (196) konnte er keine Hölzer aufholen. Michael spielte konstanten Zahlen und blieb mit weiteren 213 weit in Front. Chris konnte sich auch mit Bahn 1 nicht so richtig anfreunden und spielte weiter seinem Können hinterher (182). Mit 202 zum Schluss holt sich Michael starke 847 Holz und damit die drittbeste Zahl des Spiels. Stefan Schröter konnte trotz einer schwächeren letzten Bahn mit 825 Holz überzeugen. Mit 199 zum Schluss standen 750 Holz bei Chris auf der Anzeige. Niko spielte noch Mal ordentlich durch und holte sich 783 Holz.

Im dritten Durchgang sollten dann Senkrechtstarter Tobi und Marcel noch irgendwie versuchen ob was geht. Während Michael Kuenkamp mit schlanken 237 Holz startet und damit quasi schon außerhalb der Reichweite war, kam Heiko Störig nicht ganz so gelassen vom Fleck. Marcel/193 war Ihm im Nacken (195) und Tobi konnte auf seiner Startbahn mit 207 überzeugen. Die zweite Bahn lief bei Tobi leider überhaupt nicht und so setzte er sich mit 386 ans Ende des Feldes, aber immer noch in Schlagdistanz zu Heiko, der sich nicht wirklich absetzen kann (393) und Marcel blieb dran (391). Leider musste Marcel auf der ersten Bahn federn lassen und so machte Heiko 10 gute auf Ihn. Michael lag zu diesem Zeitpunkt mit 674 weit vorne und konnte sogar mit der 9 vorne liebäugeln. Heiko spielte am Ende noch Mal 200 um auf 782 Holz zu kommen. Damit blieb er unter Peter und Niko und wir hatten die ersten Wertungen. Leider kamen keine hinzu. Marcel fand kein Mittel auf Bahn 2 (748 am Ende) und Tobi blieb trotz 122 in der Vollen bei 760 hängen. Michael holte sich mit einer dicken 7 im letzten Wurf 888 Holz und damit die Tagesbestleistung.

Damit war das Spiel dann entschieden und Mülheim gewann in der Höhe verdient mit 5049 zu 4584.

Wir konnten heute zu keiner Zeit wirklich gefährlich eingreifen und waren froh nicht mit der Höchststrafe nachhause zu fahren. Jetzt heißt es Mund abputzen, trainieren und volle Konzentration auf das nächste Heimspiel am 30.10 gegen Sontra legen.