VOK verliert deutlich in Rösrath

27.09.2021

Am 4. Spieltag der 2. Bundesliga Nord kassiert der VOK die erste Niederlage der Saison. Beim Aufstiegsaspiranten CFK GW 65 Rösrath werden dabei klare Grenzen aufgezeigt. Am Ende entgeht die Erste beim 3:0 (57:22) nur knapp der Höchststrafe. Schon vor Spielbeginn war klar dass es mit einem Punktgewinn in Rösrath nur sehr schwer werden wird. Eine Anlage auf der der Großteil der Mannschaft noch nicht zu Gast war und dazu mit Chris und Marcel zwei schwerwiegende Ausfälle auf Seiten des VOK. Dass sowas in der 2. Bundesliga nicht abzufangen ist, zeigt auch die Deutlichkeit der Niederlage.

Trotzdem sollte der Startblock, wie zuvor in Nordhorn erfolgreich bewiesen, auch diesmal wieder gehörig Druck auf die Heimspieler bringen. So starteten Niko und Alex für den VOK gegen Lars Kirschbaum und Thomas Habeth für die Green Wolves. Den besten Start erwischten zunächst noch die Heimspieler, doch durch zwei gute Räumgassen beider Osnabrücker war nach der Startbahn Niko mit 234 in Front, gefolgt von Thomas(226). Lars(214) und Alex (213) lagen in Reichweite dahinter. Zur Halbzeit konnte sich niemand richtig absetzen, der Plan schien aufzugehen ehe Alex sich sichtlich vertrat und seinen Durchgang mit Mühe zu Ende brachte. Insgesamt landete er bei 817/5 Holz. Dagegen konnte sich Thomas auf der dritten Bahn entscheidend absetzen und auch eine 196 auf der letzten Bahn konnte er verkraften, um den Block mit 868/10 zu gewinnen. Einen richtigen Zweikampf lieferten sich Lars und Niko auf der letzten Bahn. Vor der entscheidenden Gasse trennten beide nur zwei Holz und drei Wurf vor Schluss waren dann beide genau Holzgleich. Lars legte schließlich vor mit jeweils einer Blanke. Niko konterte und musste im letzten Wurf die 9 spielen um die 852/8 von Lars auszugleichen und die erste Wertung auf unsere Seite zu holen. Doch der letzte Kegel blieb ihm verwehrt. Der Kranz im 120 Wurf bringt Niko auf 851/7 Punkte.

Nach der kleinen Enttäuschung sollten im Mittelblock jetzt unsere Oldies Peter und Uwe die Möglichkeit für einen Punktgewinn eröffnen. Die direkten Gegner waren Sven Habeth und Michael Stippe. Während Peter durch eine gute Räumgasse mit ordentlich mit 217 startete und sich die Blockführung holte und hatten die Rösrather zunächst Startschwierigkeiten (205 u. 207). Uwe kam zu unserem Bedauern leider gar nicht zurecht und musste mit 178 bereits auf der ersten Bahn abreißen lassen. Sven konnte sich dann schnell fangen und spielte mit drei starken Bahnen die insgesamt zweibeste Zahl des Tages mit 871/11. Peter hingegen konnte seinen guten Start nicht belohnen und landete mit drei Bahnen unter 200 bei nur 788/2 Holz. Noch weniger blieben bei Uwe am Ende auf der Anzeige stehen. Nach drei unspektakulären Bahnen mit jeweils um die 200 blieb für ihn mit 778/1 nur die rote Laterne über. Eng wurde es bei Michael der um Nikos Zahl kämpfte. Nachdem auch die zweite Bahn nicht lief wie sie sollte und zur Halbzeit nur 406 Holz zu buche standen, deutete vieles auf die erste vielleicht sogar zweite Wertung für den VOK hin. Durch 237 auf Bahn 2, mit der vor allem die Osnabrücker ihre Probleme hatte, stellte er dann aber beides in Frage. Schließlich verfehlte er Nikos Zahl mit 846/6 knapp und es war zumindest die erste Wertung auf unserer Seite.

Für den letzten Block standen nun für den VOK noch Arne und Tobi bereit, während Thomas Zimmermann und Dominik Schmitz für Rösrath den klaren Heimsieg perfekt machen sollten. Für den VOK blieb nur noch eine Restchance auf den Zusatzpunkt, doch mit der bislang gebotenen Angriffsfläche auf einfache Einzelwertungspunkte, müssten beide VOK Akteure um die Tagesbestzahl mitspielen. Tobi startete, wie er das letzte Spiel beendet hatte, mit 224 auf der Startbahn musste er nur Thomas mit 234 nach der Startbahn den Vortritt lassen. Dominik und Arne lagen ungefähr gleich auf (beide unter 200). Das es hier schwer werden wird überhaupt weitere EWP zu holen, war nach der zweiten Bahn klar. Während Tobi Bahn 2 nicht traf (178) und Arne immer noch nicht richtig reingefunden hatte, konnten beide Rösrather mit jeweils 217 die Blockführung übernehmen. Am Ende musste Thomas etwas federn lassen, blieb aber vor Niko mit 856/9. Tobi konnte sich zwar wieder fangen, konnte aber nichts mehr ausrichten und erreichte 813/4. Knapp dahinter reihte sich Arne mit 809/3 ein, der nur in die Vollen wirklich mithalten konnte. Dominik spielte einen richtigen Steigerungslauf und sichert sich mit einer zweiten Halbzeit von 481 gar die Tagesbestzahl, 895/12.

Insgesamt ist es mit 5188:4856 eine verdiente Niederlage für den VOK, bei der nur Niko sich auf dem Niveau der Heimspieler bewegen konnte. Nun heißt es Mund abputzen und die volle Fokussierung auf das nächste Heimspiel zu legen. Dort heißt am 02.10.21 der Gegner SC Reckenfeld. Für den zweitplatzierten der Liga ist es dann nach drei Heimspielen das erste Spiel auf fremden Bahnen.