TSV erwischt VOK kalt im Nachholspiel

25.11.2021

Am Sonntag, den 21.11.21, kam es zu dem verlegten Heimspiel des 3.Spieltages gegen die Jungs des TSV Salzgitter. Man hatte sich schon vor dem Start der Saison auf diese Verlegung auf Wunsch des TSV geeinigt. Das Sonntagsspiele ihre eigenen Gesetze haben, sollte sich leider an diesem Tag wieder einmal bewahrheiten. Für den am Vortag in Reckenfeld verletzten Hans Joachim Röttgen kam kurzfristig ex 1.Liga Spieler Dirk Henningsen für Salzgitter zum Einsatz. Nach zuletzt guten Trainingsleistungen rotierte Peter für Tobi in die Starting Six des VOK.

Wir begannen mit Arne und Niko gegen Jörg Brandenburg und Dirk Henningsen auf Seiten der Salzgitteraner. Schnell zeigte sich, dass an diesem Tag die Bahnen "Im Schütting" zwar fallfreudig waren, aber auch leicht zickig vom Lauf her. Sprich, jeder kleinere Handfehler wurde direkt bestraft. Daher fanden weder Arne noch Niko zu gewohnter Stärke und souveränen Spiel. Am Ende behielten sie zwar mit Niko 839 Holz/9P bzw. Arne 830 Holz/8P die Oberhand, aber der wiedergenesene Jörg mit 816 Holz/4P und Dirk mit 829 Holz/7P hielten stark dagegen. Man hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine Wertung abgegeben und führte mit knapp 30 Holz. Eigentlich eine nicht allzu schlechte Ausgangslage.

Im Mittelblock sollten nun Detlef Karlstedt und Andreas Twardowski versuchen die ersten Wertungen für den TSV einzufahren. Peter und Uwe, der tags zuvor Mannschaftsbester war, wollten dieses verhindern. Detlef brannte direkt 220+ in die Bahn und auch Andreas machte einen guten Start mit 210+. Peter startete auf seiner nicht so geliebten Bahn 3 mit für ihn guten 195 Holz. Leider passierte auf Bahn 5 etwas, was so keiner erwartet hätte. Nach guten Vollen musste sich Uwe nach 24 Wurf auswechseln lassen und Tobi kam, wie man so schön sagt, aus der kalten Hose auf die Bahn. Er machte seine Sache direkt gut, holte den Bauern und machte noch drei Blanke und startete mit 205. Leider fanden danach weder Tobi noch Peter zu ihrem gewohnt starken Spiel bzw. konnten nicht an die gezeigten Trainingsleistungen anknüpfen. Detlef und vor allem Andreas machten über alle Bahnen einen hochkonzentrierten Eindruck. Am Ende gewann Andreas den Block mit 824 Holz/6 P, vor Detlef mit 818 Holz/5 P, Uwe/Tobi kamen als drittes in Ziel mit 810 Holz/2 P und Peter steuerte 765 Holz/1 P zum Mannschaftsergebnis hinzu. Somit lagen wir knappe 40 Holz im Rückstand. Eine denkbar schlechte Ausgangslage, wenn man bedenkt, dass die beiden besten Salzgitteraner des Vortags noch kommen sollten.

Für den VOK wollten Alex und Chris nun alles versuchen das Spiel gegen Philipp Unger und Carsten Warnecke noch zu drehen. Auf der ersten Bahn machten die Jungs des VOK auch knappe 20 Holz gut und die Volle der nächsten Bahn ließ auch weiter hoffen. Allerdings wurde Philipp dann zum Spielverderber aus Sicht des VOK. Er räumte mal eben schlanke 113 Holz auf Bahn 3, was damit die beste Abräumgasse des Tages war. So waren es leider wieder knappe 50 Holz Rückstand. Trotzdem gaben Chris und Alex nicht auf und vor der letzten Gasse waren es noch 5 Holz Rückstand für den VOK. Es klingelte zu Beginn der Gasse bei allen vier Spielern. Dann streute jeder die ein oder andere nicht Blanke ein, sodass bei den verbleibenden letzten beiden Würfen jedes Spielers der Rückstand noch 8 Holz betrug. Alex und Chris legten vor, jeweils mit der Profiblanken. Zu unserem Bedauern, ließen sich Philipp und Carsten nicht davon beeindrucken und blinkten ihrerseits auch. Da war es am Ende auch nicht mehr entscheidend, dass Alex und Chris den letzten Wurf jeweils eine dicke fünf spielten. Die Jungs als Salzgitter blinkten nochmal und so kamen folgende Ergebnisse auf den Spielberichtsbogen: Philipp 844 Holz/12 P, Chris 841 Holz/11 P, Alex 840 Holz/10 P und Carsten 810 Holz/3 P. Somit gewinnt Salzgitter das Spiel mit 16 Holz.

An dieser Stelle noch einmal Glückwunsch nach Salzgitter zu der gezeigten Leistung und dem damit verbundenen Sieg. In einem Phasenweise doch sehr emotionalem Spiel, man hätte auf beiden Seiten (nach eigener Aussage der jeweiligen Spieler) mit der ein oder anderen Ermahnung gerechnet, die aber komplett ausblieben, gewann am Ende die erfahrenere Mannschaft. Wir haben es leider nicht geschafft, an unsere Trainingsleistungen der letzten Wochen anzuknöpfen. Zudem schaffen wir es aktuell auch noch nicht wieder, an die Heimleistungen der letzten kompletten Saison 19/20 anzuknöpfen. Wir sind aber zuversichtlich, dass dieses in den nächsten Heimspielen wieder der Fall sein wird und damit die nächsten Heimspiele wieder sicher gewonnen werden. Damit haben wir auch unser Punktepolster auf die Abstiegszone durch den Auswärtssieg in Nordhorn leider wieder verspielt.

Am kommenden Wochenende haben wir spielfrei, um dann am ersten Dezemberwochenende zum Doppelspieltag nach Langenfeld zu fahren. Am Samstag geht es dann gegen SKC Langenfeld/Paffrath, bei denen die Trauben sehr hoch hängen werden. Am folgenden Sonntag geht es zur KSF BW Solingen-Hilden, die seit dieser Saison auch in Langenfeld spielen. Dort könnte man, bei adäquater Leistung, einen Punkt mitnehmen. Aber schauen wir mal, Sonntagsspiele haben ja ihre eigenen Gesetze...