Schierbaum sticht beim Heimsieg über Heiligenhaus heraus

23.11.2021

Am 10. Spieltag der 2. Bundesliga Nord war die zweite Garde der Sportkegler aus Heiligenhaus zu Gast in Osnabrück. In einem nach dem zweiten Block holzmäßig entschiedenen Spiel, blieb es um den Zusatzpunkt lange Zeit offen. Letztendlich konnte der VOK aber einen sicheren 3:0 (51:27) Heimsieg einfahren.

Im ersten Block boten die Heljens Red Lions ihre stärksten Spieler auf. Mathias Simon wurde nach der Verletzung von Knut Martini im letzten Spiel reaktiviert und durfte sich wie auch schon in der vorherigen Saison gegen den VOK beweisen. An seiner Seite spielte Alexander Ratzko, der diese Saison bereits sechs Spiele in der Bundesligamannschaft absolvierte. Wir schickten unseren zuletzt überzeugenden Startblock in Person von Niko und Chris auf die Bahn. Sie sollten uns gleich in Führung bringen und das ohne eine Wertung abzugeben

Unser Plan schien direkt aufzugehen. Niko hielt gleich zu Beginn das erste Highlight parat. 234 Holz katapultierten ihn an die Spitze des Feldes. Auch Chris startete ordentlich (211). Mathias (200) und Alexander (192) mussten sich gerade in den Räumgassen erst noch an das Geläuf gewöhnen. Auf der zweiten Bahn konnten sich Mathias (230) und Chris (223) dann deutlich steigern und schoben sich an Niko heran der zur Halbzeit bei 441 liegt. Bei Alexander ließ die Steigerung eine Bahn länger auf sich warten. Auf Bahn 4 spielte er dort mit 230 die beste Zahl an diesem Tag. Doch es blieb bei ihm ein Ausreißer nach oben so kam er zum Schluss mit 814/7 Holz von der Bahn. Die anderen drei spielten nun auf einem Niveau und so entschied erst die letzte Räumgasse wer sich den Blocksieg holen sollte. Niko traf leider Bahn 4 nicht und musste mit 838/8 Holz Simon den Vortritt lassen, der bei 846/10 seinen Durchgang beendete. Da Chris mit 853/11 Holz noch knapp vor ihm ankam, blieb es bei einer Wertung, die zu diesem Zeitpunkt auf dem Konto der Gäste stand. Aber auch nur ein Rückstand von 31 Holz.

Im zweiten Block sollten dann Tobi und Arne die Führung ausbauen. Ihnen standen als Gegner Sven Kemper und Stefan Christ gegenüber.

Schnell wurde klar, dass in diesem Block eine Vorentscheidung in puncto Gesamtsieg viel, da Stefan (160) von Beginn an so deutlich abreisen lassen musste, dass der Vorsprung Wurf für Wurf größer wurde. Arne setzte sich mit 213 an die Spitze des Blockes. Tobi dahinter mit 201, aber direkt mit Sven (198) an den Fersen. Diesen konnte er auf der zweiten Bahn mit 219 dann abschütteln. Auch für Arne (438) lief es gut und war auf guten Kurs Mathias Zahl zu überbieten. Da Sven einen gleichmäßigen Durchgang spielte ohne die nötigen Ausreißer nach oben, gelang es ihm nicht noch einmal gefährlich zu werden und endete bei 784/4. Stefan erwischte einen völlig verkorksten Tag und musste bei 623/1 die Rote Laterne an sich nehmen. Es sollte aber zu weiteren Wertungen für die Red Lions kommen, da sowohl Arne als auch Tobi die erste Halbzeit nicht bestätigen konnten und bei 839/9 (Arne) und 808/5 (Tobi) ins Ziel kamen. Durch die leichtfertig hergeschenkten Wertungen blieb es damit bei einer realistischen Chance, den Zusatzpunkt abgeben zu müssen .

Das verhindern sollten für den VOK Uwe und Alex, der nach fast zwei Monaten Verletzungspause endlich sein Comeback geben konnte. Für die SK gingen Sven Haagmann und René Pütz auf die Bahn.

Von Beginn an setzten sich Alex (219) und Uwe (234) nicht nur vom Rest ab, sondern haben auch die höchste Zahl der Gäste voll im Visier. Sven (184) lag schon deutlich zurück, aber Rene blieb mit 200 zum Start aber noch in Schlagweite zur Zahl von Tobi und so blieb es trügerisch, wenn es auch sehr gut aussah alle Punkte in Osnabrück zu behalten. Auf der zweiten Bahn dann die eigentliche Vorentscheidung. Da Uwe auf den Räumgassen heute niemand das Wasser reichen konnte und zur Halbzeit bereits bei 453 lag und auch Alex mit 427 auf guten Kurs ist, reicht mit jeder Kugel mehr die Lauerstellung von Rene nicht aus, um den Druck aufrecht zu erhalten. Sven traf nach besserer zweiter Bahn die zweite Halbzeit nicht und musste sich mit 766/2 begnügen. Auch Rene und Alex konnten in Halbzeit zwei mit jeweils 382 keine Akzente mehr setzten und kamen bei 784/3 (Rene) und 809/6 (Alex) an. Damit gingen zwei weitere Wertungen auf das Konto der Red Lions. Es sollten die letzten bleiben, da Uwe wie im Rausch auf 872/12 kommt und sich somit erstmals diese Saison die Tagesbestzahl sichern kann.

Das Spiel endet mit einem Vorsprung von 402 Holz bei 5019:4617 und bringt drei wichtige Punkte auf das Konto des VOK. Am Tag darauf folgt dann im zweiten Teil des Doppelspieltages das Kräftemessen mit dem TSV Salzgitter. Es sollte eine böse Überraschung mit sich bringen, was sich zu diesem Zeitpunkt aber noch niemand hätte vorstellen können.